Singapur im Weihnachts- und ich im Hitzefieber

Noch einen Monat bis zum Fest des Jahres! Den Singapurer Schoppingcentern kann man genuesslich dabei zusehen, wie sie sich um den protzigsten, monstroesesten bzw. – sind wir uns ehrlich! – den kitschigsten Christbaum vor ihren maechtigen Eingangsportalen matchen. Manche kann man sogar – gegen Entgelt wahrscheinlich – besteigen. Allen gemeinsam ist auf jeden Fall, dass sie in ihren Farbkombinationen gar nicht zusammen passen, also furchtbar haesslich sind.

Es weihnachtet sehr in Singapur – abgesehen von den alle Jahre wieder kommenden Weihnachtshits, merke ich persoenlich allerdings nichts davon. Ganz im Gegenteil habe ich heuer vielmehr alle Haende damit zu tun, keinen Sonnenstich zu bekommen. Nach meinem heutigen Hardcore-Programm (1 x Fluss- und 3 x Bus-Tour durch die City) merke ich wie meine Gesichtshaut zu spannen beginnt, und sich langsam roetliche Flecken am Rande der T-Shirt-Aermel ausbreiten. Alarm, Agi, wenn ich jetzt nicht sofort das Oberdeck (Busse wie sichs fuer eine Stadttour gehoert 🙂 natuerlich topless) verlasse, dann koennte das verheerende Folgen haben. Singapur schickt mich naemlich von Null auf 31. Grad natuerlich. Eben habe ich doch noch Handschuhe und Haube getragen, und jetzt kaufe ich mir eine 30er Lichtschutzfaktor-Sonnencreme im Drogeriemarkt.

Den leichten Sonnenstich habe ich mir aber schon laengst eingehandelt. Voellig gedankenverloren greife ich, als Michi und ich abends nach einem Besuch in Chinatown im Bus nach Hause sitzen, zur Mineralwasserflasche, setze sie an und nehme einen Schluck. Michi erschaudert, stoeszt mich in die Seite. Schaut mich mit groszen Augen an, und versucht mir vorsichtig und sorgenvoll mitzuteilen, dass Trinken in Singapurianischen Verkehrsmittel strikt untersagt ist. Absurd hohe Geldstrafen bis hin zu Stock- oder Peitschenhieben drohen. Letzteres sagt sie mir nicht, aber mir faellt es ein und ich erroete. Wobei rot bin ich ja schon. Huch!

Niemand hats gesehen, nochmal Glueck gehabt!

One thought on “Singapur im Weihnachts- und ich im Hitzefieber

  1. hello agi-bär, kleine schwester!

    ich wünsche dir viel spaß bei deiner reise, nimm
    viele neue eindrücke und erfahrungen mit nach hause, um sie mit uns zu teilen. pass auf auf dich!

    bu
    nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.