Three Temples a day…

SNAKE TEMPEL! Ja, ich war dort. 15 Kilometer auszerhalb von George Town. Ich habe den giftigen Tempelottern, den green vipers, in ihre blitzenden gelben Augen geschaut – und mir gegraust. Sie haengen also tatsaechlich dort ziemlich benebelt auf so astartigen Schlangenstaendern herum, und tun… gar nichts. Hm.

In meiner Vorstellung hat das anders ausgesehen. Ich dachte, man wuerde dort ueberhaupt erst mit festem Schuhwerk und langer Hose bzw. unten zugeschnuerten Beinkleidern eingelassen werden, und dass die Schlangen dort a la Indiana Jones ueber- und untereinander nur so durch den Tempel wurln. Und dass sie die Besucher nur aus Respekt nicht beiszen. Aber naja, so ist’s nicht.
Auch der umgebende Dschungel, aus dem die Schlangen – wie es der Reisefuehrer erzaehlt – ja gekommen sind, ist nicht mehr. Vielmehr fuehrt am Snake Temple, der offenbar auch beliebtes Ausflugsziel malaysischer Schulklassen sein duerfte, eine sechsspurige Schnellstrasze vorbei. Von der vor allem auch im Straszenverkehr stark spuerbaren Schnelllebigkeit der heutigen Zeit haben die Tempelschlangen allerdings noch nichts mitgekriegt.

Was meine Schlangenphobie angeht, bin ich aber immerhin einen Schritt weiter: Solange sie sich ruhig verhalten und nicht urploetzlich unvorhersehbare Bewegungen machen, kann ich mich mit ihnen abfinden.

Mit diesem erreichten Ziel mache ich mich wieder auf den Weg nach George Town. Wieder fuehrt die Busstrecke vorbei an der fast 14 km langen Penang Bridge, die die Insel mit dem Festland verbindet. George Town ist die Inselhauptstadt und seit 2008 (?) UNESCO Weltkulturerbe. Nicht verwunderlich, es gibt so irre Motive hier zu sehen, dass ich die 1.000er-Fotomarke mit dem heutigen Tag bereits geknackt habe *freu*

Mittags bin ich fast eine volle Stunde ganz allein auf den sonnenaufgehitzten Holzstegen, den so genannten Quays, gelegen, bevor ich zum sowohl GROESZTEN als auch zum AELTESTEN BUDDHISTISCHEN TEMPEL Penangs (liegen gleich vis a vis voneinander) gefahren bin. Der groeszte Tempel bietet uebrigens Platz fuer den mit seinen 33 Metern Laenge drittgroeszten liegenden Buddha auf der ganzen Welt. Einfach maechtig!

2 comments on “Three Temples a day…

  1. Liebe Agnes, deine Reiseberichte sind fantastisch und unterhaltsam!!! Nur weiter so, wünsch Dir noch eine abenteurliche Reise!!! ganz liebe grüße, günter (ggr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.