Inselhopping von Malaysia nach Thailand

Ich bin im PARADIES! Ko(h) Lipe, in den Prospekten als “Malediven Thailands” beschrieben, ist erreicht! Beim Grenzuebertritt wurde mir nicht nur strahlender Sonnenschein (ueber Langkawi wars staendig bewoelkt), sondern auch 1 ganze Stunde geschenkt. Thailand liegt nicht mehr 7 Stunden (wie Malaysia) vor der MEZ, sondern nur mehr 6 (Winterzeit). Damit bin ich heute schon um 10.30 Uhr vom Langschwanzboot in den fein gesiebten weiszen Sand von Koh Lipe gesprungen.

Das Inselhopping von Malaysia nach Thailand hat wieder mit tollen Motiven begeistert. Mit der Faehre gings erneut durch entzueckende kleine und groeszere Inselchen hindurch, die da in Gruppen (Archipel) verstreut aus dem Andamanischen Meer ragen. Die meisten recht huegelig und satt gruen, fallen sie entweder felsig ins Wasser oder aber demonstrieren ihre seicht abfallenden Sandstraende durch immer heller werdende paradiesische Blau- und Tuerkistoene.

So ging die Passportkontrolle in dieser traumhaften Strand-, Sand- und Meerkulisse dementsprechend relaxed vonstatten, und als ich all meine sieben Sachen wieder beinander hatte, hab ich mich auf Unterkunftssuche gemacht.

Auswahl gibts auf der kleinen Insel genug, denn die ansaessigen Thais haben den Tourismus fuer sich entdeckt. So wird eine Anlage nach der anderen gebaut. Nur zwei Hauptwege fuehren ueber Ko Lipe, deren Kreuzungspunkt das Inselzentrum bildet. Sonst wandert man auf einfachen Sandpfaden. Nachteil koennte u.U. aber sein, dass man sich hier also NICHT aus dem Weg gehen kann – aufgrund der winzigen Groesze der Insel trifft man sich zwangslaeufig immer wieder!

Mittlerweile bekomme ich auch ein bisschen ein Gefuehl fuer die neue Waehrung, die nun schon die dritte binnen kuerzester Zeit ist. Das Mittagsmahl beim Inder (plus Getraenk) kostet 120 Baht, fuer meinen kleinen im Coco Resort (Sunrise Beach) gelegenen Bunglaow mitsamt Terrasse zahl ich guenstige 400 Baht.

Als haette ichs heraufbeschworen, habe ich fuer die verbleibenden acht Tage zu wenig Bargeld mit (ich konnte gestern zwar doch noch wechseln, aber es gibt inselweit keine Moeglichkeit Geld abzuheben), und so werde ich im Paradies bald am Trockenen sitzen. Es sei denn ich fahre via Speed Boat auf die naechste Insel weiter – eigentlich macht mir das aber eh nix aus, erstens bedeutet das Abwechslung (wer will schon den ganzen Tag nur in der Sonne liegen?) und zweitens lerne ich noch mehr von Thailands herrlichem Sueden kennen!
Doch jetzt gilt mal: Fuesze in den Sand, Buch aufschlagen, Kokosnusswasser schluerfen, doesen – ich bin gespannt wie lange das klappt…

Ps.: Das heutige Sonnenbad hat mir einen ordentlichen Sonnenbrand in Gesicht, am Bauch und Dekolette beschert. Auatsch!
Pps.: Natuerlich bin ich mit Sonnenbrille auf auf der Liege eingeschlafen, weshalb ich nun ausschau wie ein Brillenbaer…!

3 comments on “Inselhopping von Malaysia nach Thailand

  1. Hi Agnes!
    Zum neidig werden – gottseidank wieder, freut mich dass nach dem gestrigen "trüben" Tag wieder alles so traumhaft passt heute!
    Genieß es weiterhin und bring uns Wärme!
    Liebe Grüße
    Judith

  2. Hejho Brillenbärin,
    I like your blog! Und bin natürlich ein klein wenig neidisch auf das Paradies 😉
    Ich kann mir übrigens jetzt ein bisschen besser vorstellen, wie du die 99+1 Tage durchgehalten hast – habe mich gestern in den hot room gewagt und das Gefühl nachher nicht das schlechteste: wie ein wackeliger Buddha.
    Alles Liebe ans andre Ende der Welt und pass auf dich auf!
    Snu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.