Servas, de Wadeln!

Wie gestern mit Dr. Sheela ausgemacht, habe ich meine Spaziergänge nun auf die Morgenstunden vorverschoben. Hätte ich mir aber auch denken können, wer außer mir geht in Kerala in der Mittagshitze wandern? Zurecht bezeichne ich den gestrigen Ausflug als Wanderung, schließlich habe ich etliche Höhenmeter zunächst ab- und dann schwitzend wieder aufwärts bewältigt.

Meine Wadeln spüre ich heute Morgen dementsprechend. Als ich mich um 06:18 Uhr wieder auf den Weg mache, habe ich fest vor, den mit knapp zwei Stunden angegebenen “Walk through the Valley” zu gehen. Bergab geht es bei den Frühtemperaturen noch, obwohl es für mein Empfinden schon wahnsinnig dunstig-schwül ist. Egal, ich gehe weiter. Ich muss erst um 08:30 Uhr wieder im Resort erscheinen, weil mein Programm dann eine Yoga-Einheit vorsieht, in die ich pünktlich und sonnengrüßend starte. Auch hier tut mir einiges weh, die Wadeln allerdings noch am wenigsten.

Zwar werde ich morgen die gleiche Strecke erneut versuchen, wenn’s sein muss aber – so wie heute – detto früher abbrechen und mich mit dem Tuk Tuk zurückbringen lassen. Der Chamundi Hill hat es in sich. Das ist mir nun nach dreimaligem Versuchen klar. Was aber erwarte ich mir denn eigentlich? Ich gehe in Wien ja auch nicht (mehrmals) täglich den Kahlenberg, der bye the way nur etwa 90 Meter höher ist als der Chamundi-Berg, rauf und runter. Also no stress, Agi. Vielleicht klappt morgen Früh die Runde, wenn nicht, dann eben nicht. Die restliche Zeit verbringe ich nur mit pennen. Ich schlafe hier noch mehr als daheim – und das war dort meist (viel!) mehr als nötig.

Wie auch immer. Langsam passe ich mich den Gegebenheiten an. Yoga, ayurvedische Massagen und die Mahlzeiten sind meine momentanen Fixpunkte des Tages. Manchmal – wenn ich nicht vorab im Bett wieder einmütze – nehme ich Platz an meinen Lieblingsort: einer kleinen Bank unter einem Baum, die eine herrliche Aussicht auf die hügelige Landschaft rundum bietet.

3 comments on “Servas, de Wadeln!

  1. servas du!

    schlage vor, du gehst das alles langsam an. getreu dem motto “nur net übertreiben”.

    bei uns beginnen morgen die ostertage, dottis erster einsatz beim ratschen. ich bin schon sehr gespannt, wie er mit der anstrengung zurecht kommt.

    heute fahren wir zur star wars ausstellung. schade, dass du nicht dabei bist.

    alles gute, agi-bär!

    bussi
    nina

      1. hi agi,

        bei der ausstellung hast nicht viel versäumt. war technisch gut gemacht, aber inhaltlich nicht sehr aufregend.

        heute (karfreitag) ist der haupt-einsatz-tag. er ist seit 6 uhr früh im einsatz. “des is da englische gruaß, den jeder christ betn muaß. fallet nieder auf eure knie und betet drei vater unser und drei ave maria.”

        er ist dazwischen – wenn überhaupt – nur kurz daheim bis heute nacht, wo er ab mitternacht nochmal eine runde durchs dorf macht. da werden sie von jugendlichen begleitet, was ihm natürlich furchtbar taugt.

        kopf hoch und ohren steif halten, du wirst dich schon noch um- und einstellen auf die kur!

        bu
        nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.