Wild Wild West(-Kap)

Da mich Cape Town mit seinem Ueberangebot an einfach allem nach wie vor ueberfordert, beschliesze [sorry, ich schreibe in der Schule auf einer suedafrikanischen Tastatur] ich jede freie Minute, die ich habe, aus der Stadt rauszukommen. Drauszen kann ich endlich wieder atmen, tief Luft holen, mich von den Aufregungen und Anstrengungen der vergangenen Tage (Stichwort: Flash Mob, erste Pruefungen und Level-Tests etc.) erholen und die einzigartige Landschaft auf mich wirken lassen. Ich beginne mich in das Land zu verlieben, kann mich nicht sattsehen an diesem Naturschauspiel, das so groszartige Taeler, Schluchten, Fluesse, Straende, Klippen, Berge und natuerlich Tiere zu bieten hat. Wilde Tiere naemlich.

Am vergangenen Sonntag (9. Okt.) besuche ich daher gemeinsam mit Manu, Paule und Louise das zwei Stunden von Kapstadt entfernte Wildschutzgebiet Aquila Private Game Reserve. Mir ist bewusst, dass die 2 1/2 Stunden andauernde Tour durch das knapp 10.000 Hektar grosze Reservat kaum was mit einer richtigen Safari zu tun hat, wird doch dort neben den – “most free roaming” – “Big Five”  (Elefant, Nashorn, Bueffel, Loewe, Leopard) auch allerhand anderes angeboten: Spa, Wellness, Swimmingpools, eine Zigarrenbar und Raeumlichkeiten, die für Konferenzen, Hochzeiten u.ae. gemietet werden koennen. Sounds relaxing. Ein Besuch in Aquila ist nicht nur perfekt fuer Touristen, die bspw zu wenig Zeit fuer einen Besuch im Kruger National Park (keine Sorge, steht auf meiner Bucket List) haben, sondern auch fuer Sonntagsausfluegler, die eine kurze Auszeit von der Stadt benoetigen. Momentan also perfekt fuer mich. Ich nutze die Chance, der Stadt zu entfliehen, bin sogar aeuszerst dankbar fuer die Moeglichkeit, mit den Ladys den Tag zu verbringen. Die Autofahrt mit unserem Driver Ali gestaltet sich jedenfalls amuesant. Mir treibt es vor Glueck ueber all diese Erlebnisse und Erfahrungen unweigerlich Traenen in die Augen. Paule packt ihre Lieblingssongs aus und mit einem Schlag fuehle ich mich 20 Jahre juenger. In Kombination mit den ueberwaeltigenden Bildern, die an meinem Auge vorbeiziehen, spuere ich das Leben gerade nur so pulsieren. Die Baesse und Beats von “Be my lover”, “Macarena”, “Barbie Girl” und “Life is life” (!) heizen ordentlich ein und leiten einen auszergewoehnlichen und tollen Tag ein, eben eine “Big-5-Day-Trip-Safari” – inklusive Lunch und Welcome-Drink.

Cape Town ueberfordert mich. Ueberfordert mich mit seinem Ueberangebot an allem, was es nur gibt. What about Abseiling und Hiking vom und auf den Table Mountain  (TM), Paragliding vom “Lion’s Head”, Sandboarding, Standup Paddling, Seal Snorkeling (Schnorcheln mit Seehunden), Kayaking mit und neben Walen und Delphinen, Ziplining, Bunjee Jumping, Sky Diving oder Surfen? Surfen, ja! Unbedingt! Hab ich ja bereits in Sri Lanka mal probiert und bin klaeglich gescheitert, dieses Mal werde ich allerdings einen Lehrer anheuern. Die Surfsaison hat noch nicht wirklich begonnen. Ab November, wenn das Wasser nicht mehr sooo kalt ist, werden die Wellen an den Surferstraenden wie etwa in Muizenberg wieder voll mit bunten Brettern sein.
Apropos kaltes Wasser. Auch Haie lieben kaltes Wasser. Die Surfboards wirken fuer die von unten auftauchenden “Monster der Tiefe” uebrigens wie Robben. Hab ich schon erwaehnt, dass fuer mich naechsten Samstag (15. Okt.) “Shark Cage Diving” (Tauchen mit Haien) in Gansbaai resp. Kleinbaai (Naehe Hermanus) am Programm steht? Brrrr…

Keine Sorge, Mama, wir werden da in einem verrosteten Kaefig ins Wasser gelassen. Laut ersten Informationen “made in China” 🙂

2 comments on “Wild Wild West(-Kap)

  1. Tja Agnes, life is life?Wundervolle Bilder!! Bei mir is die Heizung an und die Winterklamotten hab ich auch schon rausgeholt………?Und Du datest Dich mit Haien, life is life?

  2. hello sister,

    schön, dass dir das land so gut gefällt. aber immer wieder schreibst du, dass capetown dich überfordert, das irritiert mich.

    dass erhöhte sicherheitsvorkehrungen zu treffen sind, das war ja wohl klar. agi, du warst schon auf der (fast) ganzen welt – meist allein – unterwegs. du wirst auch das schaffen, weil du auf dich aufpassen wirst, ok?

    aber ich kann mir gut vorstellen, dass du dich ein bissl eingesperrt fühlst. musst halt deinen rythmus umstellen und nicht erst munter werden wenns dunkel ist 😉

    bussi
    nina & alle anderen grasl’n

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.