Good Morning / Evening, Mother City!

Wieder ist eine Woche um. Heute, Sonntag (30. Oktober), brauche ich lange, um aus den Federn zu kommen. Das lässt sich aber relativ leicht erklären: Woche 6 hatte es ordentlich in sich. Neben meiner Präsentation über meinen Lieblingskünstler “Banksy” in der Schule und zwei Theaterabenden habe ich diese Woche auch zwei Sonnenaufgänge vom Signal Hill (einen mit Sandia, den zweiten mit Chadé und ihrer kleinen Geburtstagsrunde) aus absolviert/beobachtet.

Um zeitgerecht kurz vor Sunrise (jeweils kurz vor 6 Uhr) am obersten Punkt des Hügels stehen zu können, bedeutet das Tagwache um spätestens 4:45 Uhr. Dann wird ge-ubert (“We’re ubering.”), wie wir hier sagen. Die Uber-Taxler bringen sowohl Sandia als auch Chadé unabhängig voneinander zum Verzweifeln; beide kommen sie zu spät und die Damen sehen die Sonne schon ohne ihrem Beisein aufgehen. Beide Male allerdings schaffen wir’s in letzter Minute.

Von Sandia, die Dienstagmittag wieder retour fliegt, verabschiede ich mich nach einem reichhaltigen Frühstück in einer Breakfast-Bar in der Kloof Street. Wir haben die letzten Tage recht viel gemeinsam unternommen und uns ausgemacht, dass wir uns auch in Europa wieder irgendwo treffen (Lille, Madrid und/oder Wien). Darauf freue ich mich schon jetzt! Mach’s gut, Sandia! 🙂

Nur kurze Zeit später, gegen 8:30 Uhr, stehe ich schließlich vor “my wonderful C 1.1.”-Klasse, wie Tallulah uns nennt, und spreche über Banksy und seinen Erfolg. Ein richtig erfolgreicher Tag auch aus meiner Sicht. Am Top of Signal Hill verspüre ich heute Früh erstmals nach langer Zeit Gefühle der Dankbarkeit und Zufriedenheit, die mich den ganzen Tag über begleiten. Cape Town, guten Morgen! Ich komme dir immer näher!

Aber auch abends ist in dieser Woche einiges los. Kunst und Kultur sind in Woche 6 großes Thema. Gemeinsam mit den “C 1.1’s” besuche ich Donnerstagabend im Pumphouse an der Waterfront einen Comedy Club, der als einer der besten weltweit gilt (Top 10!). Insgesamt sehen wir vier junge Comedians; mir gefällt der Puppenspieler Conrad Koch am besten. Zwar verstehe ich kaum was von dem, was er sagt, weil er sehr schnell und auch Slang spricht, aber die Performance, die er gemeinsam mit seinen Handpuppen bringt, ist einfach großartig.

Wesentlich einfacher zu verstehen, ist hingegen das Stück “The Finkelsteins are coming to dinner”, das ich mir einen Tag später gemeinsam mit Kristin gebe. Die “AlexanderBar”, Bar, Café und Theater in einem, ist genial. Auf den Vintage-Möbeln sind mittlerweile museumsreife alte Telefonapparate platziert, die tatsächlich noch funktionieren – allerdings nur innerhalb des Cafès. Man kann damit nicht nur Bestellungen in der Bar aufgeben (“Ring! Ring!”), sondern auch mit dem Personen an den Nebentischen kommunizieren. Das bedeutet Spaß! Mario und ich crashen die Bar nach unserem Cocktail-Abend in der Orphanage-Bar Samstagabend und telefonieren das ganze Lokal durch. Aber zurück zum Stück: Der kleine, sehr intime Theaterraum, bietet für max. 50 Personen Platz. Die drei Schauspieler, zwei Männer und eine Frau, sind leicht zu verstehen, das Stück skurril, aber sehr humorvoll. Es hat erst unlängst einen Theater-Festival-Award abgestaubt und geht seitdem jede Woche in die Verlängerung.

Und nun zum Schluss: Verzeiht bitte das heutige Themen-Chaos. Ich hab es diesmal nicht geschafft, all meine Erlebnisse zu trennen und schön aufzubereiten. Ist ja auch wurscht. Eine Woche – ein Erlebnis!

4 comments on “Good Morning / Evening, Mother City!

  1. hi agi,
    die woche hört sich superanstrengend, aber auch sehr schön an. gleich 2x sonnenaufgang!

    wir sind grad im gasteiner tal, um in den herbstferien ein paar wander- und thermentage zu genießen.

    ich persönlich kann es mir gar nicht vorstellen, mich immer um meine sicherheit zu sorgen. aber dafür werde ich vieles nie erleben/sehen/spüren können wie du!

    take good care, agi!

    bu
    nina

    1. Hallo Nini,

      Schööön! Wie iSt das Wetter bei euch? Ist es immer noch so kalt?
      Wünsch euch erholsame Tage! Bussi aus Cape Town!

      1. hi,

        wetter ist herbstlich, morgens bis spät vormittags nebelig, aber am berg oben schon sonnig. mittags kommt selbst im tal die sonne durch und bleibt da bis sie untergeht.

        gestern waren wir in sportgastein oben wandern, haben uns (fast) alles ausgezogen, weil es so warm war!

        bu
        nina

  2. hello agi ! Super,zwei Sonnenaufgänge in einer Woche,das habe ich noch nicht geschafft. Endlich kannst du cape town richtig genießen,aber werde dadurch nicht leichtsinnig und unvorsichtig.Pass auf dich auf. Diese Tischtelefone erinnern mich an das Theater Cafe in der Laudongasse.Dort gab es auch für die Cafe- Interne Kommunikation solche Telefone.Aber am meisten lachen mußte ich über das Foto von dem Perlhuhn. Ja,ja die Evolution bringt die sonderbarsten Geschöpfe hervor. Aber während der Balzzeit (also fast die ganze Lebenszeit) können auch Exemplare des Homo Sapiens sich auf das bizarrste verkleiden, bzw,schminken. Viele Grüsse und Bussi von uns Beiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.