Inhale, Exhale: Luggage da, Hurra! versus "Medicine, Madame!"

Natuerlich, es hat immer alles einen Sinn. So auch die Tatsache, dass ich meinen Air-India-Flug ums Euzerl verpasst hab und somit auf die Lufthansa via Abu Dhabi umgebucht wurde. Mit Air India zu fliegen, hat mir aufgrund der letzten, bereits angesprochenen Terrorwarnungen seitens der Behoerden (Hinweise vom Geheimdienst auf Flugzeugentfuehrungen von vorwiegend AI-Maschinen etc…) irgendwie kein so behagliches Gefuehl in der Bauchgegend vermittelt. Aber egal. Ich bin gut gelandet, und auch mein Gepaeck ist mir nach 24 Stunden mit vollstaendigem Inhalt nachgefolgt. Gottseidank. Die Troubles, die sich aufgetan haetten, wenn das im Handgepaeck mitgebrachte lebensnotwendige Medikament zur Neige gegangen waere, will ich mir gar nicht mehr ausmalen!

Womit ich bei meiner gestrigen Erst-Konsultation angelangt waere. DR. BAJI, der Arzt des Hauses, macht detto einen netten Eindruck, hat mir aber gleich gesagt, worauf ich die Zeit meines Aufenthaltes verzichten werde muessen: Um “meine Doshas wieder in Balance zu bringen” (Erklaerung folgt!), soll ich mich in Ruhe ueben, soll auf Stress verzichten, soll nicht in die pralle Sonne gehen, nicht unbedingt viel besichtigen, weil das alles zu viel Ablenkung bedeuten wuerde, keinen Sex haben (wenn du wuesztest, DAS ist meine leichteste Uebung!), nichts auszerhalb des Zentrums essen oder trinken, ohnehin nicht shoppen, nicht schwimmen und nicht spazieren gehen – der Koerper benoetigt angeblich alle Energie FUER diese Regeneration, man solle ihm deshalb keine zusaetzlichen “Aufgaben” aufbuerden. Pfau, das sind aber viele Verbote auf einmal, aber gut, ich mach mit, immerhin will ich ja meine Gesundheit foerdern und sie so gut wie moeglich erhalten.

Konnte ich wenigstens gestern – in Hungerszeiten – noch auf ein beim Zoll nicht deklariertes heimisches Wurschtbrot zurueckgreifen, musste ich heute bereits darben, aber es geht mir nicht allein so: Einer meiner Mitkurenden (wir sind im Moment insgesamt zu 6t) verlangt beim Fruehstueck (als running gag versteht sich) immer vergeblich nach Scrambled eggs und Espresso… Nein, um ehrlich zu sein, befuerchte ich hier durch die (regelmaeszigen!) leckeren Speisen sogar zuzunehmen. Heute frueh gabs fuer mich Kokosreis mit Coconut Chutney, gekochtes Karotten/Fisolen-Gemuese und Schwarztee mit Milch. Mittags gings mit Linsen, Kichererbsen, Gemuese und Reis weiter. Geschmacklich spannend, weil sowohl scharf als auch mild, wenn auch gleich bemerkbar ist, dass mit Fett sehr sparsam umgegangen wird. Dafuer sparen sie bei den Massagen mit dem Oel keineswegs. Da heiszts dann “being soaked in oil”, was eine wahre Wohltat ist! Und genau unter solch einer Anwendung hat man mich informiert, dass mein Gepaeck nun auch endlich angekommen waere. Durchatmen, Agi, alles laeuft ab sofort wunderbar!

Das absolute Gegenteil einer solchen entspannenden Massage, aber furchtbar wichtig bei dieser Kur, ist die Einnahme diverser Mixgetraenke und Pillen. Geschmacklich unter jeder Sau, aber absolut hilfreich. Ich bin mir sicher, dass die beiden in klingendem Singsang an mein Ohr uebertragenen Worte “Medicine, Madame!”, in Zukunft nach diesen 4 Wochen hier sicherlich Reizworte fuer mich darstellen. Aber nicht alles schmeckt so grauenvoll wie das. Als richtiger Lichtblick hat sich auch meine heutige erste Yogaklasse entpuppt; klar, dass auch Yoga im Komplett-Programm nicht fehlen darf. Allein diese Masznahmen ZUSAMMEN spornen die Entgiftung an, unterstuetzen den Koerper dabei, Schlacken und Giftstoffe auszuscheiden und die Abwehrkraefte zu staerken. Also bitte, an meiner Eingangstuer steht “Hare Krishna” und im Zimmer fuer mich vorbereitet habe ich zwei Buecher vorgefunden: Eimal “Yoga Psychology” von Swami Abhedananda und einmal “The White Tiger” von einem jungen zeitgenoessischen indischen Autor namens Aravind Adinga.

3 comments on “Inhale, Exhale: Luggage da, Hurra! versus "Medicine, Madame!"

  1. Oh – das klingt schön und aufregend und beruhigend und neu und lecker und nach vielen wunderbaren Erfahrungen!
    Hab eine wundervolle Zeit und viel Freude am Energie tanken, Kraft schöpfen, dich erneuern!
    Namaste – Karin

  2. White Tiger hab ich gelesen 😉 Ist ein superspannendes, gutes Buch, das – laut Aussagen von Indern – einen guten Einblick ins Indien von Heute gibt. Auch witzig, dass gerade das da liegt…. Spannend auch, dass du doch Einflüsse von außen haben darfst: Blogschreiben, Internet, Bücher, …
    Viel Erfolg in jedem Fall! Doris

  3. Agi-Schatzi!
    Montag morgen mit sonnenschein und tauwetter in österreich, aber keine agi, die mit mir mittagessen geht und wochenende-news für mich hat… hm.
    schön, dass es dir gut geht und du jetzt genießen kannst! wir hatten hier am wochenende auch ölmassagen – herrlich! der weiße tiger ist übrigens wirklich spannend und naja… aufwühlend. zeigt indien so wie es "da draußen" ist – wo du nicht hin darfst… aber auch das hat einen sinn (deshalb gibt's ja auch das buch für dich 😉 Bussal & alles liebe, deine kät

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.