Gestrandet in Siem Reap (0:45 am)

Ich starte diesen Kurzbericht um exakt 0:45 Uhr. Der Tag des 24. Jaenner hat frueh begonnen und endet ebenso frueh in den Morgenstunden des 25 Jaenner; leider komme ich aufgrund von spontanen Planaenderungen (Details unten) nun nur zu sechs Stunden Schlaf – fuer meineeine weeeeit unter der untersten Grenze.

Eigentlich sollte ich in 1 Stunde (2:00 am) im Bus nach Thailand sitzen. So hatte ich mir das zumindest vorgestellt, als ich das Ticket kontrolliert und schließlich gekauft hab. 17 USD fuer die Strecke von Angkor nach Pattaya – klimatisiert, breite Sitze, Klosett, ein Sleeping-Bus in der Luxusvariante also. Naja, kein Mensch weiss, wie der tatsaechlich dahergekommen waere, aber die Vorstellung dran war einfach schoen. Wurscht, ich bin, nachdem ich mich im Hotel zuvor lange mit einem symphatischen Pärchen aus Freiburg unterhalten habe, aus irgendwelchen Gruenden nochmals in die Travel Agency aufgebrochen, um dort nochmals auf Nummer Sicher zu gehen, dass mich der Bus eh heute Nacht abholt. Ich wiederhole: Das Ticket war fuer den 25.1., Abfahrt 2 Uhr frueh (heißt lt. meinen Verstaendnis JETZT BALD mal) ausgestellt.

Bloß: In Kambodscha ist nie was, wie man sichs vorstellt. Es wird zwar alles abgenickt, funktionieren tuts aber trotzdem nicht. Nachdem ich mir mit dem Manager der Agency (“That is not my fault! I don’t have a seat for you tonight!”), der fest der Ueberzeugung war, dass ICH falsch gebucht haette, eine lautstarkes Wortgefecht geliefert habe (angry und inpolite war noch das netteste, was er in meine Richtung losgelassen hat), hab ich letztlich meine Kohle zurueckgefordert und bin ploetzlich ohne Ticket – weder am 25. noch am 26.1. – dagestanden. Den Typen hab ich noch vor allen potenziellen Kunden, die alle zu mir gehalten haben, dorthin geschickt, wo der Pfeffer waechst. Bloeder Idiot!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.