Beim ersten Mal tat’s noch “weh”…

[6:00 Uhr morgens] – Heute bin ich wieder mit dem rechten respektive dem richtigen Fusz aufgestanden. Nach dem vorgestrigen Tiefgefuehl spuere ich heute endlich wieder meine Kraefte erwachen. Vielleicht haengt es mit meiner Therapie-Umstellung zusammen? Nach 2 Wochen durchgehenden “Abyhanga-” und “Kizhi”-Anwendungen erwarten mich ab nun “Shiro-Dhara-” und “Pizhichil”-Behandlungen. Shiro-Dhara? DER bekannte Oelguss auf die Stirn, der angeblich in die Tiefe des Bewusstseins fuehren bzw. eine intensive Tiefenentspannung ausloesen soll: Beim ersten Mal (gestern Nachmittag) habe ich das allerdings nicht so empfunden, eher als wuerde mir jemand genau in diesem “gleichmaeszigen Rechtslinks-Rhythmus”, in welchem der warme Oelstrahl ueber die Stirn bewegt wird, gerade sehr genuesslich und in aller Ruhe meine Schaedeldecke oeffnen… und das 30 Minuten lang. Nun ja, aber damit sind wir wohl schon inmitten meiner abgrundtiefen Bewusstseinsraeumlichkeiten, in die ich euch aber gar nicht erst einladen werde… Ich bin jedenfalls auf morgen GEspannt und hoffe, dass sich der ENTspannungseffekt auch bei mir noch einstellt. So empfinden alle meine Mitkurenden unterschiedlich dabei, die einen halten dieses ewige Hin-und-Her ueber der Stirn nervlich kaum aus und koennten aus der Haut fahren, andere wieder auf der Stelle dabei einschlafen bzw. tun das auch. Ich denke mir einfach nix dabei und vertraue auf meinen Ayurveda-Ratgeber, der mir u.a. sagt, dass jede Art von Reaktion hier seine Berechtigung haette: “Bei einigen Behandelten werden Erinnerungen an Erlebnisse geweckt, die weit zurueckliegen und in klaren Bildern vor dem geistigen Auge vorbeiziehen […]. [Shiro-Dhara] staerkt die Lebensenergie und die Selbstheilungskraefte. Nach einem laengeren Behandlungszyklus wird der Patient mit einem strahlenden Aussehen und klaren Sinneswahrnehmungen belohnt.”
Na bitte, wenn das keine Rede ist…?!?

[11:30 Uhr mittags]… beim zweiten Mal nicht mehr so sehr. Wenn ich auch an meine bisher erst- und einmalige Shiro-Dhara-Erfahrung mit gemischten Gefuehle zurueckdenke, so freue ich mich morgen umso mehr auf mein neuestes Lieblingstreatment: Pizhichil oder auch Pizzi Chilli. Klingt scharf und fettig! Oelig ist sie auf jeden Fall. Heute zum ersten Mal erlebt, kann ich mit Sicherheit sagen, dass diese Behandlung mein Leben veraendert hat 🙂 – Dauergrinsen meinerseits, weil furchtbar kitzelig. Beschreibung in aller Kuerze: Warmes Oelbad fuer den ganzen Koerper, “wirkt verjuengend, entspannend und reinigend auf den gesamten Organismus.” Und voila, ich bin nach Tagen des Rumliegens endlich wieder aktiv(er). Mit Maurice mache ich zwar ohnehin jeden Morgen mindestens 1 1/2 Stunden vor dem Fruehstueck die umliegenden Doerfer per pedes unsicher, gestern Nachmittag haben wir aber auszerdem beschlossen gemeinsam mit unserem persoenlichen Rickshaw-Fahrer noch einen Abstecher in den “GURUVAYUR DEVASWOM PUNNATHUR KOTTA“-Elefantenpark zu machen. 64 Elefanten aus naechster Naehe!!! Gewaltig, wenn sie sich ihre knorrigen Palmblaetter mundgerecht ins Maul stopfen oder sich ihren mit Wasser gefuellten Ruessel gekonnt ueber den riesigen hell gesprenkelten Kopf schleudern, um sich eine Dusche zu verpassen. Sie sind zwar angekettet (ich weisz, arm!), aber wenn sie anfangen Blaetter- und Wurzelwerk nach den Besuchern zu schmeiszen, ist Vorsicht geboten. Also, blosz doch nicht zuuuu nahe kommen.

One thought on “Beim ersten Mal tat’s noch “weh”…

  1. wow…hab jetzt deine geschichte von anfang bis hier her gelesen und fühl mich auch nach indien versetzt. ich wollte schon immer was über die ayuveda behandlungen wissen und wie genau so ein längerer zyklus ausschaut – vielen dank, agi!
    auch ich wär jetzt so gern neben dir in der hängematte und würd so gern nix tun den ganzen tag (kinder sind so anstrengend!)
    genieß es und lass es dir noch gut gehn,
    bussi isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.