Auf dem North-South-Highway nach George Town

Die Fahrt hat mich fuenfeinhalb Stunden durch spektakulaerste Landstriche gefuehrt. Der North-South-Highway verlaeuft die meiste Zeit der Strecke durch gewaltige Urwaelder, Riesenfarne, Palmenwaelder und einem beeindruckenden Kalksteinmassiv, in dem frueher (?) Zinn abgebaut wurde. Ueber den Palmen- und Baumwipfeln haengen dichte Dunstschwaden, und die Aussentemperatur von mind. 30 Grad ist im recht kuehl temperierten Bus nur ansatzweise zu erahnen.

Obwohl ich die Landschaft nur durch die Busscheibe genossen habe, konnte ich mir bestens vorstellen, hier einen Schluck frische Luft zu atmen. Es ist die gruenste Lunge auf einem Flecken Erde, den ich jemals gesehen habe. Zwar will ich nicht wissen, was alles in dem Dickicht rumkreucht und -fleucht, aber zum Anschauen ists einfach groszartig. So urig irgendwie, und die Vorstellung, dass darin noch saemtliche Urzeittiere leben, begleitet mich wohl in meine Traeume.

George Town, die entzueckende, aber nicht sonderlich schwer durchschaubare Hafenstadt im Norden Penangs , ist also erreicht. Ich habe gleich in einem Hostel auf der “Love Lane” (auf malaiisch “Lorong Cinta”) eingecheckt, Gepaeck abgeladen und mich sofort zur Erkundungstour aufgemacht. Ein bisschen enttaeuscht bin ich, weil hier gefuehlt viel mehr Touris unterwegs sind als in Kuala Lumpur, aber in erster Linie junge Backpackers, die ebenso Abenteuer suchen wie ich 🙂

Schon morgen will ich deshalb den “Snake Temple” aufsuchen. Ich hab mir ueberlegt, meine Schlangenphobie dort an den Mann bringen zu koennen. Es handelt sich dabei um einen buddhistischen Tempel, in dem gruen-gelb-gestreifte einmeterlange Schlangen aus dem umgebenden Dschungel wohnen. Als der Tempel fertig gebaut war, hat ihnen der Moench dort Unterschlupf gewaehrt. Angeblich liegen sie untertags – da nachtaktiv – lethargisch und durch die Raeucherstaebchen ein bisschen benommen die ganze Zeit nur rum. Das kann man nur hoffen , die Teile sind naemlich giftig…

Ich habe auch bereits einen Gleichgesinnten auf der Love Lane bzw. er mich gefunden. Nein, durch die Snake-Temple-Sache muss ich allein durch, aber gleich geh ich gemeinsam mit James aus Bangkok indisch speisen. Endlich wieder essen! Mahlzeit!

One thought on “Auf dem North-South-Highway nach George Town

  1. Liebe Agi!!!
    Das klingt ja nach einer wunderschönen aufregenden Reise und ich musste sehr schmunzeln, dass auch du vom kulinarischen Angebot Asiens so hin und weg bist:-)….mir gings genauso…mindestens alle zwei stunden was leckeres essem und zwischen den Mahlzeiten Fruchtshakes in allen Varianten. In wien ists kalt aber wenn ich deinen Blog lese wirds mir ein bissi wärmer und das ist schön!!!
    Pass auf dich auf! alles liebe Ju

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.