Ganze Markthallen voller Waren

Wir sind nach wie vor im Shoppingwahn. Ich kriege langsam die Krise, wenn ich an meinen vollgestopften Rucksack denke, den ich ja jetzt noch weitere zwei Wochen mit mir rumschleppen muss. Weil heiss ist es ja dazu, also ca. 34 Grad. Ich finde, Mitleid waere angebracht.

Der Ben Thanh Market in HCMC ist ein echtes Erlebnis fuer sich. Wir haben wieder eifrig zugeschlagen, und meine daheim aufgebaute, mittlerweile recht ansehnliche Elefantenherde darf sich auf einen mit gruener Baumwollseide genaehten Neuzgugang freuen. Gegessen haben wir ebenfalls wieder wie die Weltmeister. Schließlich muessen wir uns staerken. Morgen Abend ist unser Saigoner Zwischenstopp naemlich schon wieder Geschichte. Nach einem Halbtagsausflug zu den bereits angesprochenen unterirdischen Labyrinthen aus Kriegszeiten, den ich morgen allerdings alleine (Alexa geht in eines der vielen Kunstmuseen) bestreiten werde, besteigen wir gegen 23 Uhr einen Luxus-Schlafbus, der uns bis zur kambodschanischen Grenze shutteln wird. Dann per Slowboat am Mekong (Delta!) rauf bis nach Phnom Penh. Dort warten wieder die bizarrsten Maerkte auf uns! *Freude*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.